Dem Bitcoin könnte eine erneute Blütezeit bevorstehen: Als erstes Land überhaupt will El Salvador Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel akzeptieren. Ein entsprechender Gesetzesentwurf soll in Kürze dem Kongress zugesandt werden. 

Etwas überraschend war die Ankündigung auf der Konferenz Bitcoin 2021 durchaus. Bitcoin könnte als gesetzliches Zahlungsmittel in El Salvador genutzt werden, das ist das Ergebnis einer Ankündigung von Präsident Nayib Bukele.

Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel

Eine kleine Sensation ist es ja, dass ausgerechnet der technologische Dinosaurier Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel fungieren soll. Zugetraut hatte man genau das dem Coin ja nicht, der eher mit Gold als mit Geld vergleichen wurde – unter anderem wegen der langsamen Transaktionszeiten. Nun könnte El Salvador das erste Land weltweit werden, dass eine Kryptowährung statt einer Fiat-Währung als Zahlungsmittel nutzt.

Die Idee, den Bitcoin – oder überhaupt eine Kryptowährung – in El Salvador zu nutzen, erscheint durchaus clever. “Über 70 Prozent der Erwerbsbevölkerung von El Salvador hat kein Bankkonto”, erklärt Jack Maller, Gründer der Lightning-Network-Zahlungsplattform Strike. Ein Teil der Bevölkerung ist damit nicht im Finanzsystem verankert.

Genau hier könnte die Bitcoin-Revolution ansetzen, denn ein handelsübliches Bankkonto wäre nicht zwingend notwendig, sofern eine entsprechende Plattformstruktur geschaffen werden könnte, um überhaupt erst an die Bitcoin zu gelangen. Es ist durchaus denkbar, dass etwa Arbeiter in El Salvador in Bitcoin bezahlt werden und ihren Bestand fort an für eigene Zahlungen nutzen können. Bitcoin ist programmgesteuert und somit nicht an Finanzinstituten, etwa eine Zentralbank, gebunden. Zudem käme dem Bitcoin aufgrund seiner begrenzten Verfügbarkeit eine besondere Funktion als Wertanlage zu. Inwieweit die Verknappung sich auf die Idee auswirken könnte, müsste abgewartet werden.

Gänzlich unbekannt ist Bitcoin in El Salvador ohnehin nicht. Es ist die Heimat des “Bitcoin Beach Projects”, das die nationalen Surfteams unterstützt.

Bereits in der nächsten Woche will Präsident Nayib Bukele einen Gesetzesentwurf an den Kongress senden. Jack Maller will den Prozess begleiten.